Windows Neuigkeiten und Tips

Windows - geliebt, gehasst, manchmal zickig...

Microsoft schafft Klarheit

„Wir werden zu einem neuen Windows 10-Veröffentlichungsrhythmus übergehen, der sich an den Windows 11-Rhythmus anpasst und auf jährliche Feature-Updates abzielt. Ab dem Update im November 2021 wird die Wartungsoption für Releases in General Availability Channel umbenannt (Hinweis: Dies ersetzt die bisherige Bezeichnung „Semi-Annual Channel“ für die Wartungsoption). Das nächste Windows 10 Feature-Update ist für die zweite Hälfte des Jahres 2022 geplant. Wir werden weiterhin mindestens eine Version von Windows 10 bis zum 14. Oktober 2025 unterstützen. In der zweiten Hälfte (H2) des Kalenderjahres erhalten die Home- und Pro-Editionen des Updates vom November 2021 18 Monate lang Service und Support, während die Enterprise- und Education-Editionen ab heute 30 Monate lang Service und Support erhalten.“

Windows 11 - möglich?

Im Oktober kommt Windows 11 auf den Markt. Ältere PCs dürften nicht mehr unterstützt werden. Begründet wird das mit neuen Sicherheitsfeatures, die aber bei nicht wenigen Usern auch auf Kritik stoßen.
Minimale Systemanforderungen

  • Prozessor: 1 Gigahertz (GHz) oder schneller mit 2 oder mehr Kernen auf einem kompatiblen 64-Bit-Prozessor oder SoC (System on a Chip)
  • Arbeitsspeicher: 4 GB RAM
  • Speicher: 64 GB oder größeres Speichergerät
  • Grafikkarte: DirectX 12-kompatible Grafikkarte/WDDM 2.x.
  • Display: > 9-Zoll mit HD-Auflösung (720 p)
  • Internetverbindung: Für die Einrichtung von Windows 11 Home sind ein Microsoft-Konto und eine Internetverbindung erforderlich.
    Ob Euer Rechner kompatibel ist könnt Ihr mit diesem Tool prüfen
                           WhyNotWin11

    Vorsicht ist auch geboten wer sich zur Zeit einen neuen oder gebrauchten Rechner kaufen möchte. Es sind immer noch viele Rechner auf dem Markt die nur TPM 1.2 verbaut haben oder einen Prozessor einer älteren Generation.

Windows 11 - erste Probleme

Die ersten Probleme scheint es mit AMD CPUs zu geben. Nutzerberichten zufolge kommt es zu Leistungsabfällen bis zu 15 Prozent. AMD kündigt einen Patch für den
19. Oktober 2021 an.


Noch stärker sind Anwender betroffen, die einen Drucker der Marke Brother per USB ansteuern. PC erkennt den Drucker nicht mehr oder es werden Änderungen in den Einstellungen bemerkt. Bemerkt wurden schon Fehler im Geräte-Manager, der Brother-Software sowie im Tool zur Papiergrößen-Verwaltung. Brother empfiehlt momentan den Drucker, wenn möglich, über das Netzwerk oder WLAN anzuschließen.

Darum empfehle ich weiterhin mit der Installation von WIN11 noch zu warten. Es besteht keine Eile.